News

Wildlife in Malawi

Malawi launches illegal wildlife trade review – ein Rahmenplan für die Entwicklung eines Government’s Illegal Wildlife Trade Action Plan, in Kooperation mit der deutschen GIZ, Lilongwe Wildlife Trust, the Born Free Foundation und dem International Environmental Law Project: http://www.lilongwewildlife.org/presidentpledge/

Ehe von Minderjährigen verboten

Die Ehe von Minderjährigen ist in Malawi ab sofort verboten. Ein entsprechendes Gesetz unterzeichnete Präsident Mutharika. Mit dem neuen Gesetz wurde das Mindestalter für die Eheschließung auf 18 Jahre angehoben. Im Falle der Missachtung droht eine festgeschriebene Haftstrafe von 10 Jahren. Kinderehen sind in Malawi an der Tagesordnung. Viele der Mädchen bekommen zudem bereits vor ihrem 14. Lebensjahr ein Kind. Vor allem Armut würde Eltern dazu verleiten, ihre Töchter früh zu verheiraten um die Familie des Ehepartners in die Pflicht zu nehmen. (Quelle: Hitradio Namibia)

„Malawi – Das warme Herz Afrikas“

So lautet der touristische Werbeslogan, und hier ist eine aktuelle Information, die kürzlich in einem Beileger der ASA – Anerkannte Spezialisten für Afrikareisen – zum GEO Special über das südliche Afrika gestreut wurde. Unser Mitglied Akomasa, Barbara Zieme, repräsentiert die Tourismus-PR für Malawi.

Deutsch-Malawische Gesellschaft lobt Engagement für nachhaltigen Tourismus in Malawi

BERLIN. Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin präsentierte sich Malawi als Land großer touristischer Reichtümer und einem Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung. Mit dem stellv. Tourismusminister des Landes, Shadreck Jonasi, sprach Kristina Rösel (Vorstandsmitglied Deutsch-Malawische Gesellschaft).

Jonasi verdeutlichte, dass Malawi für deutsche Touristen ein attraktives Reiseland darstelle. Gerade für Naturinteressierte habe das kleine Land im südlichen Afrika viel zu bieten – Reservate laden zu Safaris ein und der weltberühmte Malawisee bietet Sonnenhungrigen und Tauchbegeisterten gleichermaßen Erholungseffekte. Ziel sei es, die gegenwärtige Besucherzahl Deutscher von 9.500 weiter zu erhöhen. Dass der durchschnittliche Aufenthalt eines Touristen bei gerade 12 Tagen liegt, solle sich ändern. Auch wenn eine zweiwöchige Reise in das „warme Herz Afrikas“ lange nicht ausreicht, so kann der naturinteressierte Tourist eine Vielfalt unberührter Flora und Fauna genießen.

Obwohl der Bau eines Fünf-Sterne-Hotels in Cape Maclear am südlichen Ufer des Malawisees geplant ist, richtet Malawi seine Tourismusförderung auf Nachhaltigkeit und soziales Verantwortungsbewusstsein hin aus. Die Bevölkerung soll nicht von der Vielfalt der Naturräume abgeschnitten sein, sondern aktiv daran teilhaben. Auf diese Weise versuche man auch, das eigene Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung zu schärfen.

Kontakt für weitere Rückfragen:
Ingmar Müller
c/o Deutsch-Malawische Gesellschaft
Reinhardtstr. 14
10117 Berlin
Telefon: 030 / 28874899
Mobil: 0179 / 9221593
E-Mail: (bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen)

Termine

Unsere Mitgliederversammlung fand am 23. Juni in Hannover statt.
Das Protokoll ist unter „Dokumente“ zu finden.

Zum Seitenanfang